Über mich

Ich gehöre keiner Konfession und keiner Partei an. Das ist jedoch kein Ausschlusskriterium für aktuelle gesellschaftliche Themen, mit denen ich mich ebenso auseinandersetze wie mit den Themen, welche im Speziellen mein Interesse ansprechen. Aktuell brenne ich für Primzahlen und Autismus, zwei Themen, die gerne und oft Einzug in meine Gedanken halten.

Hauptberuflich bin ich Mensch und nebenberuflich Autorin. Als solche verfolge ich das Ziel, andere Menschen an meinen Gedanken und Analysen teilhaben zu lassen. Stets gekoppelt an die Hoffnung, dass die Veröffentlichung derselben zu mehr Aufklärung beitragen. Dass ich zufällig auch Asperger-Autistin bin, ist hierbei nicht von Belang. Diese Diagnose betrachte ich lediglich als Teil von mir, der keinen Rückschluss auf meine Persönlichkeit gibt.

Es gibt zwei Leitmotive, die sowohl meine Gedanken als auch meine Analysen beeinflussen, weil sie für mich die Grundsätze des Seins zum Ausdruck bringen.

Nichts ist endlich. Alles wiederholt sich. & Wir nehmen wahr, also denken wir.

Ich mag es, meinen Blick über den Tellerrand hinaus schweifen zu lassen, um Zusammenhänge aufzuzeigen, Differenzen zu kontrastieren oder neue Erkenntnisse abseits der gängigen Meinung zu gewinnen. Vielleicht schreite ich mit dieser Art zu denken auf dem Weg des stärksten Widerstandes, weil niemand mit Freude seine eingetrampelten Denkpfade verlässt und in Stein gemeißelte Wahrheiten hinterfragt. Doch, für mich gleicht genau diese Art zu denken einer Start-up-Mentalität, die ich aktuell in puncto Autismus vermisse.

Für die Zukunft wünsche ich mir deshalb, dass sich die Wissenschaft an der Wirtschaft ein Beispiel nimmt, wo sich das Modell „Start-up“ inzwischen etabliert hat. Oft brauchen Themen eben viele Köche, um das perfekte Rezept für einen komplett neuen Brei zu kreieren, der dann allen Beteiligten schmeckt.